Abschied nehmen. (16.12.2016)

Man ist nie gewappnet für einen Abschied.
Aber auch wenn ich 30 Jahre alt bin, habe ich mir schon einige Gedanken über mein Lebensende gemacht. Versäumt es nicht, Euch eure Lebenszeit mit den Dingen, die euch Freude bereiten zu versüßen. Schätzt das was ihr habt und macht es nicht von einer Zeit wie die Weihnachtszeit abhängig.
Ich habe in der letzten Woche verstanden, dass das Wichtigste am Tod ist, die Welt ein bisschen besser gemacht zu haben. Im Leben muss man nichts Beeindruckendes geleistet haben, um sie im Reinen mit sich selbst zu verlassen und dennoch die Welt ein Stück weit besser gemacht zu haben.

In den letzten Jahren hab ich mich mit unzähligen Dingen beschäftigt von denen ich dachte sie würden mich erfüllen und ein Stück wertvoller machen. Es war ein Trugschluss.

Ich bin sicher, kaum jemand liest diese Zeilen und doch hab ich mich dazu entschlossen, Euch meine Erfahrungen mitzuteilen. Ich schreibe euch aus purem Egoismus denn ich möchte teilen, was ich gelernt habe und mich dadurch ein Stück weit rein waschen.

Schätzt die Menschen, die euch mit Gesten versuchen das Leben zu versüßen. Sie sind die Quelle von Kraft und Liebe.
Verschwende keine Zeit und mache Dinge nicht halbherzig – liebe was du tust. Habt auch keine Angst vor der Meinung Anderer, denn die Angst ist ein kräfteraubender stiller Begleiter, der an deinen Zweifeln wächst. Stattdessen hör auf dein Herz sei du selbst und vertrau dir selbst. Schätze dich und deine Fehler – kein Mensch auf der Welt muss dich mögen solange du es tust. Nimm dein Leben in die Hand, trage Verantwortung für die Entscheidungen die du im Leben getroffen hast. Lasst euch nicht entmutigen, seid tapfer solange ihr könnt.

Es ist schwer die richtigen Worte zu finden und darin die Bedeutung zu legen, die klarmacht wie wertvoll Zeit ist. Jeder hat das Potential daraus was von Bedeutung zu machen, wenn man sowohl Mut hat als auch die Erkenntnis errungen hat die Zeit, die man hat zu geniessen. Lass dein Leben nicht von äußeren Umständen bestimmen und dahin ziehen, verpass nicht Stunde für Stunde sondern nutz sie um deine Träume zu leben. Hinterlasse Fussstapfen und schöne Erinnerungen in Menschen. So nimmst du Abschied und machst es den Zurückbleibenden leichter.

2 Gedanken zu “Abschied nehmen. (16.12.2016)

  1. Ich habe es gelesen aber es hat mich nicht berührt. Es ließt sich nicht wie deine Erkenntnis, es ließt sich wie ein Ratgeber. Schade. Ist meine Sicht. Ich kann halt nur rational etwas mitnehmen und nicht emotional. Was ich erwartet hatte bei deiner Überschrift.
    Lg Aris

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s